Eines haben große Städte und Metropolen wie New York, London, Madrid und Paris ja immer gemeinsam. Sie sind laut! Berlin zählte bis vor einigen Jahren ja offen gestanden noch nicht so richtig zu den großen Metropolen dieser Erde und galt eher noch als etwas „Verschlafen“. Das hat sich mittlerweile geändert und Berlin ist „on the map“ wie man so schön neu-deutsch sagt.

Dass es bei uns innerhalb einiger Lokalitäten sehr laut und weit über die Sperrstunde (welche Sperrstunde?) zugeht ist schon lange kein Geheimnis mehr, doch auch auf den Straßen ist ein Anstieg des Dezibel Spiegels zu verzeichnen. Natürlich ist in erster Linie eine steigende Einwohnerzahl dafür verantwortlich.

Die Neuankömmlinge bringen mehr Bewegung in die Stadt, was bedeutet mehr Verkehr, mehr Baustellen und mehr Nachtleben. Das dabei die allgemeine Lautstärke nach oben geht ist nachvollziehbar. Im internationalen Vergleich, gilt Berlin immer noch als eher leise Stadt. Das kann sicher jeder bestätigen, der schon mal in Mumbai oder Rom war. Erstaunlicherweise ist im nationalen Vergleich Berlin ebenso wenig die lauteste Stadt.

Den ersten Platz der lautesten Städte Deutschlands belegt Hannover. Dort erreichen die Durschnitts Dezibel Werte eine Höhe von 55 bei über 70% der Stadtfläche. Wenn sie nun gerade in der Planung ihres Umzuges sind, könnte für Sie die folgende Karte, welche in der Onlineausgabe der Berliner Morgenpost am 22.09.2015 erschienen ist, durchaus interessant sein.

Sie gibt Auskunft über die jeweiligen Durchschnittswerte für die Lautstärke in Dezibel mit Angaben, welche Faktoren am jeweiligen Standort die Lärmverursacher sind. Also im Gesamten ein sehr gelungener und interessanter Ausblick auf die Stadtentwicklung und eventuell für den einen oder anderen ein wichtiges Kriterium für die Auswahl des nächsten Wunschwohnviertels. Und wie laut ist es bei Ihnen so?

Hier geht’s zur Berliner Dezibel Karte! »